Grauer Star – Katarakt

Um zu den Informationsvideos zum Grauen Star (Katarakt) zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Abb. 1

Abb. 1

Die natürliche Augenlinse trübt sich im Laufe des Lebens (Abb. 1) durch das Wachstum der Linsenepithelzellen, durch die Einstrahlung von UV-Licht, durch genetische Einflüsse und andere Umwelt- und Ernährungsfaktoren. Diese Veränderung kann in den Anfangsstadien unbemerkt verlaufen, führt aber bei weiterem Fortschreiten zu einer Sehverschlechterung. Neben der Abnahme der Sehkraft ist auch eine zunehmende Blendempfindlichkeit und eine Veränderung der Farbwahrnehmung Zeichen der fortschreitenden Linsentrübung.

Ab wann der Patient den Grauen Star als Beeinträchtigung seiner Lebensqualität wahrnimmt und sich folglich zu einer Operation entschließt, ist unterschiedlich.
Objektive Grenzen und Kriterien für einen operativen Eingriff sind neben medizinischen Gründen der Verlust der Kfz-Tauglichkeit nach der Fahrerlaubnisverordnung und der Verlust der Lesefähigkeit.

Abb. 2

Abb. 2

Bei der Operation (Abb. 2) wird die körpereigene Linse über einen 2,2 mm breiten Schnitt aus dem Auge abgesaugt. Die geringe Schnittbreite (MICS – micro incision cataract surgery) garantiert ein Höchstmaß an Wundstabilität bei minimaler Verformung der Hornhaut.

Abb. 3

Abb. 3

Das Absaugen geschieht mittels eines Phakoemulsifikationsgerätes (Abb.3): Das Linsenmaterial wird zunächst durch gepulste Ultraschallenergie zerkleinert und dann aus dem Auge entfernt. Durch das Anwenden gepulster Energie gelingt es die thermische Belastung für die Hornhaut zu minimieren. Bei dem Absaugprozess bleibt die Linsenkapsel erhalten.
Als Ersatz für die entfernte Linse wird eine Kunststofflinse in das Auge eingepflanzt, die von der verbliebenen Linsenkapsel gehalten wird.

Die Lebensdauer der Kunststofflinsen ist grundsätzlich unbegrenzt.
Allerdings kann sich die Hinterfläche der Linsenkapsel nach einer gewissen Zeitspanne noch einmal eintrüben (Nachstar), so dass diese mit Hilfe eines YAG-Lasers in einer einmaligen Behandlung eröffnet werden muss.

Abb. 4

Abb. 4

Die von uns verwendeten Linsen (Abb.4) bestehen aus einem Acryl-Material, haben alle einen UV-Filter und eine scharfe hintere Optikkante. Dieses spezielle Design soll die Nachstarentwicklung hinauszögern.